Hier schreibt der Chef

Verehrte Leser,

ein emotionales, ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu und ich möchte es nicht versäumen, Ihnen noch ein paar Worte zu schreiben.
 

Mein Weg zum Brot-Sommelier

Als wichtigstes Ereignis im ablaufenden Jahr stand für mich die überaus intensive Ausbildung zum Brot-Sommelier, welche ich im Februar begonnen habe, und mit der erfolgreichen Abschlussprüfung im November mit Note Gut bestanden habe. Da ich bereits über 40 Jahre als Bäckermeister tätig bin, habe ich gemeint, fast alles über Brot zu wissen. Tatsächlich konnte ich feststellen, dass wir in den Bereichen Roggenbrot und Vollkornbrot sehr gut „unterwegs“ sind, durfte jedoch die Erfahrung machen, dass ich im Weizen- und Dinkelbereich noch viel lernen konnte. Auch über internationale Brotkultur, deutsche Brotkultur, und die Geschichte des Brotes in Verbindung mit der Entwicklung der Menschheit habe ich mir viel neues Wissen erlernen können. Als wichtigstes war für mich die vielen Unterrichtsstunden, in denen wir vieles über die Entstehung von Aromen lernen konnten. Auch wurden wir geschult, welcher Käse zu welchem Brot passt, welche Wurst zu welchem Brot, welche Aufstriche zu welchem Brot; das alles war hochspannend. Des Weiteren lernten wir intensiv, welches Getränk (Bier, Wein, Kaffee Fruchtschorlen etc.) dann jeweils die optimale Ergänzung in der Aromastruktur zu den einzelnen „foodpairings“ darstellt. 

Vor dem Hintergrund, dass das Lernen mit über 60 nicht mehr so leicht wie früher fällt, bin ich nach diesem Jahr zwar völlig „ausgepowert“, aber auch überaus glücklich, diese Herausforderung gemeistert zu haben. Mit 18 Teilnehmern haben wir den Kursus im Februar begonnen, und 13 konnten die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen. Damit gibt es jetzt 151 Brot-Sommeliers in 6 Ländern (Deutschland, Italien, Norwegen, Frankreich, Österreich und der Schweiz). 

Ich freue mich riesig, dieses neu erworbene Wissen in zukünftigen Brotback-Kursen und Brotevents an viele Gäste weiterzugeben. Dabei möchte ich mit interessanten Gastdozenten unsere Brotkultur in Verbindung mit hervorragenden heimischen Lebensmitteln, an Abendfüllenden Veranstaltungen mit viel Spaß und guter Laune vermitteln. Dazu stehen mit Helmut Evers (Premiummilch, Rohmilchkäse und Freilandeier), Olaf Balke (alles rund ums Husumer Rotbunte Schwein), Thorsten Angermann (Echter Heidehonig), Axel Schulz-Haussbrandt (Bier-Sommelier), Jürgen Meyer (Fleisch-Sommelier) unter vielen anderen, wirklich gute regionale Lebensmittelhersteller als Partner zur Verfügung. Gemeinsam werden wir in dem Raum „Brot und Heimat“ an der neuen Backstube in Wahrenholz, ab Ostern 2022 uns freuen, Ihnen unsere heimischen Delikatessen näherzubringen.
 

Abschließend noch ein Wort in eigener Sache zum Thema Corona.

Auch wenn das Thema mittlerweile alle nervt, möchte ich dazu ein paar Worte sagen. Meine Frau Mariola und ich haben die Infektion hinter uns und diese Erfahrung gemacht. Meiner Meinung nach wird JEDER in den nächsten Monaten und Jahren Covid 19 bekommen, und man muss sich entscheiden, ob man sein Immunsystem durch eine Impfung darauf vorbereiten möchte, oder auch nicht. Mariola und ich sind sehr froh, dass wir durchgeimpft waren, denn wir führen den sehr leichten Verlauf im Wesentlichen darauf zurück.  

Jetzt möchte ich Ihnen allen noch ein schönes Weihnachtsfest wünschen, und einen guten Rutsch in ein glückliches Jahr 2022. Verlieren Sie trotz aller widriger Umstände die Lebensfreude nicht.

Herzliche Grüße aus Wahrenholz

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Bäckermeister